Stahl brennt!

Man nehme Stahlwolle, ein Körbchen an einer Leine, bringt die Stahlwohle mit einem Feuerzeug zum Glühen und schleudert das ganze herum. Der Luftsauerstoff und der Luftzug fachen die Stahlwolle derart an, dass sie fast vollständig verbrennt und nur Asche (Eisenoxid?) übrigbleibt.

Ich habe damit schon einige Erfahrung, wie in diesem und jenem Beitrag beschrieben. Sven wollte das auch schon länger ausprobieren und er hat eine Location ausgekundschaftet, die sich dafür eignet. So sind Uta, Sven und ich zwischen Weihnachten und Neujahr los, um die Funken sprühen zu lassen.

Stahlwolle brennt nicht heftig und schnell ab. Da der Verschluss aber ca. 30 sek. geöffnet wird, entstehen durch die lange Belichtung tolle Effekte auf den auf den Fotos.

[Alle Fotos im Beitrag: Sven an der Kamera, Uta, Sven und Oli in Aktion]

Handgemenge

Die nachfolgenden „Handgemenge“ sind ebenfalls aus Langzeitbelichtungen entstanden. Sven hat dazu mehrere Blitzgeräte aufgebaut und wiederholt ausgelöst, sodass jeweils eine andere Position der Performer festgehalten wurde.


© 2017 Oliver Wendel all rights reserved

Weitersagen: